Warum die Pfarrgemeinderatswahl wichtig ist:

3 gute Gründe, wählen zu gehen

Dieses Wochenende ist es so weit: 4,5 Millionen wahlberechtigte KatholikInnen haben die Möglichkeit, mit ihrer Stimme die katholische Kirche vor Ort entscheidend mitzugestalten, indem sie den Pfarrgemeinderat ihrer Pfarre wählen. Jede Stimme zählt! Warum ist es wichtig, sich zu beteiligen? Dafür gibt es (mindestens) 3 gute Gründe!

1. Demokratie braucht Beteiligung

Viele Menschen beklagen sich darüber, dass die Kirche so hierarchisch sei, dass alles von oben herab bestimmt wird und es keine Möglichkeiten gibt, mitzuentscheiden. Zumindest für die Pfarrgemeinde vor Ort stimmt das nicht: Seit über 50 Jahren werden in Österreich PfarrgemeinderätInnen direkt gewählt. Doch wie jede demokratische Struktur hat auch die PGR-Wahl nur Sinn und Aussagekraft, wenn möglichst viele ihr Stimmrecht wahrnehmen!

2. Wertschätzung für jene, die sich aktiv engagieren

Im Pfarrgemeinderat mitwirken zu dürfen ist nicht nur Privileg, sondern auch Aufgabe und Verantwortung: Man muss seine Zeit zur Verfügung stellen. Manchmal muss man sich mit Themen auseinandersetzen, die nicht unbedingt den eigenen Interessen entsprechen. Und es gilt, Spannungen auszuhalten, unterschiedliche Meinungen anzunehmen und daran mitzuwirken, gemeinsam zur möglichst besten Entscheidung zu gelangen.
In Mondsee haben wir das große Glück, dass sich 25 Frauen und Männer bereiterklärt haben, diese Verantwortung zu übernehmen! Viele davon haben für diese Wahl das erste Mal ihr “Ja” gegeben. Jede abgegebene Stimme ist Ausdruck der Wertschätzung für jene, die sich ehrenamtlich für die Pfarre Mondsee engagieren wollen! Denn ohne diesen Einsatz wäre weder die Seelsorge noch die Erhaltung der pfarrlichen Infrastruktur in unserer Pfarre möglich.

3. Wer wählt, entscheidet mit

Oft ist in der Vorbereitung auf die PGR-Wahl die Frage zu hören: Aber was macht man da eigentlich? Der Pfarrgemeinderat ist Rückgrat und Knotenpunkt des freiwilligen Engagements in der Kirche. Hier gestalten die PfarrgemeinderätInnen aktiv das kirchliche und gesellschaftliche Leben mit. Das bedeutet, dass im Pfarrgemeinderat die Rahmenbedingungen für das Leben in unserer Pfarre gesetzt werden. Es werden etwa Entscheidungen über die Gebäude (mit)getroffen, beispielsweise, wie das neue Dach der Basilika aussehen soll – eine Frage, die das Ortsbild der nächsten Jahrzehnte maßgeblich prägen wird. Oder es wird die Ausrichtung der Seelsorge diskutiert: Für welche Aufgaben soll Zeit und Geld investiert werden? Oder es geht um die Gestaltung des Kirchenjahres: Wann werden welche Gottesdienste wie gefeiert? All diese Entscheidungen werden in Abstimmung mit der Pfarrleitung demokratisch im Pfarrgemeinderat getroffen. Jeder, der mit seiner Wahl VertreterInnen in dieses Gremium entsendet, entscheidet also mit, wie das Leben in unserer Pfarre in den nächsten 5 Jahren gestaltet wird.

Daher bitten wir Sie: Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie dieses Wochenende, am 19. oder 20. März 2022 wählen! Wahlberechtigt sind dabei alle sich unserer Pfarre zugehörig fühlenden KatholikInnen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Beitrag: Pfarrgemeinderatswahl am 19. und 20. März 2022.

Herzlichen Dank für Ihre Stimme!

Text: Dagmar Pfannhofer