Wie geflüchteten Menschen geholfen werden kann

Seit Ende Februar hat der brutale Krieg in der Ukraine bereits die Sicherheit und Lebensgrundlage von tausenden Menschen zerstört. Während viele unter schwersten Bedingungen in ihrer Heimat ausharren, weil sie das Land nicht verlassen können oder wollen, sind bereits über 2,5 Millionen Menschen – vorwiegend Frauen und Kinder – geflohen. Auch nach Österreich kommen immer mehr Menschen, die Schutz suchen. Wie aus den Medien bekannt, ist das Bundesquartier Mondsee mittlerweile eine der ersten Aufnahmestellen für geflüchtete Menschen aus der Ukraine.

Hilfe für UkrainerInnen in Mondsee

Die Hilfe für die Ukrainer/innen im Quartier in Mondsee wird in enger Zusammenarbeit mit der Pfarre, den Gemeinden und weiteren Organisationen koordiniert. Einen herzlichen Dank an Frau Annelu Wenter, die hier die Leitung übernommen hat!

Kontakt:
Annelu Wenter
0664 4513486
a.wenter@aon.at

Wohnraum zur Verfügung stellen

Immer mehr geflüchtete Menschen aus der Ukraine haben keine Freunde oder Verwandte, bei denen sie unterkommen können, und müssen daher selbstständig eine Bleibe finden. Es wäre schön, wenn einige auch hier in Mondsee einen Platz finden würden! Daher suchen wir Wohnraum für ukrainische Geflüchtete, d.h. ein freies Zimmer oder gar eine freie Wohnung – möglichst kostengünstig bzw. unentgeltlich.

Bitte Angebote für Wohnungen im Raum Mondsee auch bei Annelu Wenter melden. Die Mühlen der offiziellen Stellen mahlen recht langsam, daher gelingt es uns vielleicht auch, Wohnungsangebote für UkrainerInnen schnell und direkt zu vermitteln!

Sachspenden

Durch gezielte Sammlung von Sachspenden und dank der Großzügigkeit der Bewohner/innen im Mondseeland konnten innerhalb einer Woche die Flüchtlinge mit dem für sie Notwendigen versorgt werden, ebenso helfen die Spenden den Verantwortlichen im Camp bei der Arbeit.

Hier kann die Liste der Sachspenden abgerufen werden: Sachspenden-Liste für Flüchtlingscamp Mondsee

Derzeit werden keine Sachspenden benötigt!

Geld spenden

Nach wie vor sind jedoch Geldspenden sehr hilfreich. Das Geld von der Sammelbox in der Basilika wird für die Flüchtlinge vor Ort verwendet.
Geldspenden können auf das Asylkonto der Pfarre überwiesen werden:

Pfarre Mondsee
IBAN: AT31 3432 2802 0000 2493
Verwendungszweck: Ukraine

Außerdem hat der Verein “Wir und Ihr” sein Konto für Spenden an die Ukraine-Hilfe zur Verfügung gestellt. Spenden an den Verein “Wir und Ihr” können steuerlich abgesetzt werden. Dazu müssen Sie zusätzlich im Verwendungszweck Vor- und Zunamen, Geburtsdatum und Adresse angeben! Erlagscheine gibt es beim Carla-Shop Mondsee, Online-Überweisungen bitte auf folgendes Konto:

Verein “Wir und Ihr”
IBAN: AT08 3432 2000 0002 9942
Verwendungszweck: Ukraine

Zeit spenden

Es wäre natürlich schön, wenn manche Zeit und Lust haben, unseren Gästen zu begegnen, sie auf einen Ausflug, einen Spaziergang, einen Kaffee, … einzuladen. Bitte ebenfalls diesbezüglich Annelu Wenter kontaktieren.

Herzlichen Dank für die große Bereitschaft zum Helfen! Gemeinsam schaffen wir es sicher, unseren „Gästen“ die Tage bei uns halbwegs erträglich zu machen.

Weitere Möglichkeiten zu helfen

Natürlich benötigen nicht nur die UkrainerInnen in Mondsee unsere Gastfreundschaft und Unterstützung! Viele Hilfsorganisationen österreichweit sammeln im Moment Geld- und Sachspenden für die Menschen in der Ukraine. Auf der Homepage der Caritas Österreich sind wertvolle Informationen darüber zu finden, welche Hilfe gerade benötigt wird und wie man spenden kann. Weitere Möglichkeiten zu helfen sind auf der Seite von SOS Mitmensch aufgelistet: sosmitmensch.at/ukraine-krise-so-kannst-du-helfen.

Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass neben den besonders überraschend und akut betroffenen Menschen aus und in der Ukraine auch andere Geflüchtete unsere Aufnahme und Unterstützung brauchen. Im Asylquartier “Schnitzelwirt” in Zell am Moos leben ca. 20 Männer (vorwiegend aus Syrien), die ebenso vor Krieg und Zerstörung geflohen sind und sich hier in Österreich eine neue Existenz aufbauen wollen. Viele bringen gute berufliche Qualifikationen mit und würden gerne im Raum Mondsee leben und arbeiten, sofern die Integration gelingt und sie hier für sich eine Zukunft sehen können. Um diese Menschen bemüht sich vor allem auch die Initiative Mondseeland hilft (mondseeland-hilft.org) und ist für jede freiwillige Mitarbeit (z.B. Deutschlernen, Arbeitsplatz und Wohnung vermitteln, Übernahme einer Integrationspatenschaft “Buddy”) dankbar!

Dagmar Pfannhofer