Aufsehen am Marktplatz

Pfarrer Ernst in seinem Element bei einer ungewöhnlichen Segnung

Am Samstag, den 10. Juli, spazierte unser Pfarrer Ernst Wageneder nach dem Choralamt in Zivil mit Blue Jeans, einer grünen Stola unter dem Arm und in der Hand einen Weihwasserkessel über den Marktplatz. Er grüßte nach links und nach rechts und blieb dann vor einem Würstelstand stehen. Dorte suchte er sich ein Opfer aus, fand einen Gentleman, der an einem Stehtisch sein Bier trank, drückte ihm den Weihwasserkessel in die Hand und sagte: “Du bist jetzt mein Ministrant.” Jetzt fingen die Leute an, aufmerksam zu werden. Die vielen Umstehenden informierte er: “Ich weihe jetzt den Würstelstand und ihr müsst mir helfen, aber es ist ganz einfach. Ihr braucht bloß zu sagen: ‘Wir preisen Dich!’, also das schafft ihr, oder?”

Also begann er seine Litanei und alle Umstehenden fielen in das “Wir preisen Dich!” ein. Dann umrundete er mit seinem Ministranten den Wagen, bespritzte ihn mit Weihwasser und am Schluss sprach er das “Vater unser”. Leute, die ganz offensichtlich dieses Gebet schon seit Jahren nicht mehr gesprochen haben, beteten mit den in der Nähe stehenden Gläubigen zusammen. Es gab einen richtigen Zusammenlauf, auch der Bürgermeister von Mondsee war da. Am Ende erbat sich der Zelebrant ein Schnapserl.

Die Erklärung dieses nicht alltäglichen Ereignisses: Eigentümer des fahrbaren Würstelstandes ist die ortsansässige Familie Döllerer, die als gläubige Pfarrmitglieder ihr neues Vorhaben mit dem Segen Gottes beginnen wollten. Und so baten sie unseren Pfarrer Ernst um seinen Segen. Ein aufsehenerregendes Vorhaben, das anschließend bei Bier und Würsteln diskutiert wurde und lange Gesprächsstoff lieferte. Omnia ad maiorem Dei gloriam – alles zur größeren Ehre Gottes!

Text: Andreas Forestier
Fotos: August Schwertl