Wie im Lockdown die Dreikönigsaktion stattfindet

AKTUELL – Übersicht der Gebiete und Stand der Organisation (5.1.2021 mittags): Sternsingerliste 2021

Trotz der schwierigen Bedingungen wollen wir das Sternsingen von 2.-5. Jänner 2021 durchführen, weil die Armen, für die wir Spenden sammeln, die Hilfe mitten in der Corona-Pandemie dringender benötigen denn je. So warnen die Vereinten Nationen für das Jahr 2021 vor der größten humanitären Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Siehe dazu z.B. folgenden Bericht: www.taz.de. Jeder Euro trägt dazu bei, dass benachteiligte Menschen in ihrem Heimatland eine würdige und sichere Existenzgrundlage aufbauen können. Ausführliche Informationen, wie die Dreikönigsaktion vor Ort hilft, sind hier zu finden: www.dka.at/was-wir-tun/projektarbeit.

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie kann aber die Sternsingeraktion aber natürlich nicht wie gewohnt ablaufen. Heuer gibt es drei Varianten, wie Sie Ihren Beitrag für dieses Hilfsprojekt geben können:

1. Sternsingerbesuch zu Hause

Auch die neuen Corona-Regelungen, die seit 26. Dezember gelten, haben nichts daran geändert, dass das Sternsingen grundsätzlich erlaubt ist, unter Wahrung strenger Sicherheitsvorkehrungen. Die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen, ist uns ein wichtiges Anliegen!

Deshalb werden – dort wo es möglich ist – ehrenamtliche Mitarbeiter/innen von Haus zu Haus gehen und an den Türen klingeln, allerdings mit Berücksichtigung folgender Maßnahmen:

  • Der Besuch wird so kurz wie möglich gehalten,
  • auf das Singen wird weitgehend verzichtet,
  • alle Sternsinger/innen werden, wo nötig, Masken tragen und
  • auf Einhaltung eines Sicherheitsabstandes wird geachtet.

So bringen sie sicher den Segen für das Haus und seine Bewohner/innen und bitten um eine Geldspende für Menschen in Not. Diese können Sie entweder direkt in die Kasse geben oder über einen Zahlschein später einzahlen.

Anerkannte Gesundheitsexperten/innen bestätigen: Bei Einhaltung des Hygienekonzepts ist Gesundheit aller Beteiligten bestmöglich geschützt. „Der Kontakt an der Tür ist kurz. Der Abstand kann gut gehalten werden, Mund-Nasen-Schutz wird getragen“, meint etwa der Hygienefacharzt Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien. Auch Virologin Monika Redlberger-Fritz bestätigt das: „Wichtig ist: Draußen bleiben! Dann spricht nichts dagegen, dieser Tradition nachzukommen.“

2. Hinterlegung der Materialien im Briefkasten

Wo die Sternsinger/innen niemanden zuhause antreffen bzw. nicht anläuten, werden die Materialien (Info-Blatt, Zahlschein und Segens-Aufkleber) im Briefkasten hinterlegt. Sie können Ihre Spende dann entweder einzahlen oder Sie bringen sie in der Basilika vorbei (siehe Punkt 3).

3. Sternsinger-Station in der Basilika

Sie können Ihre Spende auch am 6. Jänner von 10-18 Uhr direkt in die Basilika bringen. In diesem Zeitraum ist eine Kasse aufgestellt und es können auch die Info-Blätter und Segens-Aufkleber mitgenommen werden.

Segen und Spenden sind wichtig!

In diesem Jahr wird der Sternsinger-Segen also nicht in gewohnter Weise zu euch kommen. Wir hoffen jedoch sehr, dass wir trotz der fehlenden Gesangseinlagen und des geselligen Beisammenseins viele Spenden sammeln können. Denn schließlich geht es beim Sternsingen besonders darum, notleidende Mitmenschen zu unterstützen. So viel ist sicher: Jede Sternsinger-Spende wird in den Armutsregionen der Welt zum Segen! Die Pandemie wütet auch dort, und die Menschen sind ihr meist schutzlos ausgeliefert. Unsere Solidarität und Unterstützung sind also dringend nötig.

So bedanken wir uns für das Verständnis und die Unterstützung!
Das Seelsorge-Team und der Pfarrgemeinderat der Pfarre Mondsee mit allen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der Dreikönigsaktion in Mondsee

2021-01-05T15:13:59+02:00December 30th, 2020|