… weil in der Herberge kein Platz für sie war …

In den vergangenen Tagen feierten wir, dass Gott in Jesus Mensch wurde, dass er als Kind geboren wurde. Nicht in Prunk und Glorie, sondern als Kind  einfacher, armer Leute in einem Stall in Betlehem, „weil in der Herberge kein Platz für sie war.“ (Lk 2,7)

Gerade dieser Vers des Weihnachtsevangeliums ist in diesem Jahr präsent. Denn vor Weihnachten gab es – neben Corona – noch ein Thema, über das in den Medien viel berichtet wurde: die Menschen in den in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln, die dort in katastrophalen Zuständen leben müssen. Viel ist dazu gesagt worden, viel wird diskutiert, komplex und vielschichtig sind die Zusammenhänge in der gesamten Migrationsthematik. Ungeklärt bzw. nicht nachvollziehbar ist es, warum es überhaupt zu solch einer dramatischen Situation kommt.

Fakt ist und bleibt jedoch, dass hier konkrete Menschen – Kinder, Familien, Frauen und Männer – dringend Hilfe brauchen und dass viele Menschen in Österreich sich dafür aussprechen und bereit wären, einige dieser Notleidenden hier aufzunehmen und sich um sie zu kümmern. In der “Herberge” Österreich sind also aktuell Plätze frei. Deshalb haben wir in Zusammenarbeit mit einigen Mondseern die Aktion „Weihnachtspost für Kanzler Kurz“ gestartet. Mit einem persönlichen Brief sollen der Bundeskanzler und die Regierung aufgefordert werden, die Aufnahme von einem Teil der Flüchtlinge aus den griechischen Lagern in Österreich zu gestatten.

In unseren Kirchen haben wir zu Weihnachten Briefvorlagen aufgelegt, aber auch hier wollen wir sie zur Verfügung stellen.
Wenn Sie also das Anliegen befürworten, dann wäre es schön, wenn Sie sich an der Aktion beteiligen – sofern Sie es noch nicht gemacht haben. Hier einige Vorschläge dazu:

  1. Hier können Sie sich den Brief ausdrucken und selbst ausfüllen und abschicken: Weihnachtspost für Kanzler Kurz.pdf
  2. Die Aktion kann gern in Medien und sozialen Netzwerken geteilt werden: Unter dem Link www.tinyurl.com/weihnachtspost-kanzler-kurz ist der Brief direkt abrufbar. Dieser Link kann gerne verbreitet werden.
  3. Anderen davon erzählen und die Aktion an möglichst viele Leute weiterleiten. Denken Sie daran, die Vorlage z.B. für Leute auszudrucken, die nicht so technikaffin bzw. medial unterwegs sind.

Wir hoffen, damit eine gute Möglichkeit gefunden zu haben, wie man persönlich aktiv werden kann und freuen uns über eine große Beteiligung!

Eine frohe Weihnachtszeit und einen gesegneten Jahreswechsel wünschen
Pfarrer Ernst Wageneder und PA Dagmar Pfannhofer