Musik ist für mich unverzichtbar

Die schöne Stimme von Julia Enzesberger haben bestimmt schon viele gehört, ob in einem Gottesdienst oder bei anderen Anlässen. Seit die Vorabendmessen am Samstagabend vermehrt mit rhythmischer Musik gestaltet werden, spielt sie regelmäßig in der Kirche – sehr zur Freude der Messbesucher/innen.

Kommenden Samstag, 12. Dezember 2020, wird sie wieder den Gottesdienst um 19.00 Uhr musikalisch gestalten.

Was motiviert eine junge, vielseitig begabte und gefragte Frau, sich so oft ehrenamtlich zu engagieren? Das und noch mehr erzählt Julia in diesem kurzen Interview.

Was bedeutet Musik für dich?
Musik ist für mich viel mehr als nur ein Zeitvertreib und einfach unverzichtbar. Sie ist der Zugang zu meiner Seele, bedeutet für mich aber auch Spaß, Entspannung und Kraft schöpfen.

Glaube und Musik: Was hat das für dich miteinander zu tun? Warum spielst du gerne im Gottesdienst?
Ich denke, dass Musik in der Kirche wichtig ist und den Glauben bestärkt. Musik wirkt zwar unterschiedlich auf den Menschen, aber sie spricht ihn ganzheitlich an. Wer sich auf die Musik einlässt, wird in irgendeiner Art und Weise davon berührt. So gibt sie jedem den Freiraum und die Chance, die Lesungen aus der Bibel oder die Predigt individuell zu deuten und zu fühlen.

Wie bist du zum Musizieren gekommen?
Das Singen ist bereits von klein auf meine große Leidenschaft. Noch immer singe ich zuhause viel mit meinem Papa zusammen und mittlerweile singe ich auch in einer Band, dem „Flachgau Express“. Hackbrett spielen habe ich in der Musikschule gelernt, in der BAKIP lernte ich dann noch das Gitarre- und Flötespielen. Es gibt mir so viel für mein Leben, besondere Anlässe wie Gottesdienste, Taufen oder Hochzeiten zu gestalten und es ist einfach so ein schönes Gefühl, wenn ich merke, dass den Besuchern gefällt, was ich so gerne mache.

Was ist für dich das Besondere an der Adventzeit?
Advent ist für mich die Zeit der Ruhe und Stille und die Zeit, die ich sehr im Kreise meiner Familie genieße: Wir musizieren gemeinsam, trinken Tee, spielen Karten und sitzen gemütlich beim Kachelofen zum Quatschen.

Welchen Wunsch hast du dieses Jahr ans Christkind?
Mein Herzenswunsch an das Christkind: Gesundheit und „Glücklichsein“ für meine Familie und Lieben!

Julia Enzesberger, die Fragen stellte Dagmar Pfannhofer