Abt Lidl nach 247 Jahren wieder in Mondsee

Die Bruderschaft Santa Maria dell´Anima finanziert den Ankauf eines Portraits des für Mondsee so bedeutenden Abtes

Beim Durchstöbern des Auktionskataloges des Salzburger Dorotheums hat ein Mitglied der Bruderschaft Santa Maria dell´Anima zu Rom entdeckt, dass ein Portrait des bedeutenden Mondseer Abtes Bernardus Lidl versteigert wird. Abt Lidl war der vorletzte Abt der Benediktinerabtei Mondsee. Mit seiner Wahl zum Abt begann 1729 die letzte Glanzzeit des Klosters. Er bereitete mit einer Reihe von Projekten die Jahrtausendfeier der Abtei Mondsee für das Jahr 1748 vor. Die Klosterkirche erhielt unter ihm ihre heutige Barockfassade mit zwei Türmen. Der Tiroler Bildhauer Anton Koch erhielt den Auftrag für vier Seitenaltäre, ein Ornat, genannt Milleniumsornat, das heute noch an hohen Festtagen verwendet wird, wurde angeschafft.
Die obengenannten 1000 Jahr Feiern dauerten vom 28. September bis zum 6. Oktober 1748. Der Fürstbischof von Passau spendete 700 Firmlingen das Sakrament, in Prozessionen kamen 80.000 Pilger aus dem Attergau, vom Attersee, aus dem Fürsterzbistum Salzburg, aus dem Rupertigau. Die Äbte von Kremsmünster, Schlierbach und Sankt Peter und natürlich der Abt Lidl zelebrierten feierliche Gottesdienste. Und im feierlichen Pontifikalamt, das Abt Lidl am 5. Oktober 1748 zelebrierte, legte Pater Oportunus Dunkel seine Profess ab. Dieser Oportunus Dunkel wurde nach dem Tod des Abtes Lidl am 4. September 1773 sein Nachfolger, allerdings auch der letzte Abt des Klosters, das 1791 aufgelöst wurde.
Wir haben heute den Abt wieder in die Basilika zurückgebracht und haben mit Pfarrer Ernst Wageneder beschlossen, ihn an prominenter Stelle in der Kirche links des Hochaltars aufzuhängen.
Andreas Forestier