Erde singe, dass es klinge!

Gedanken zum Erntedank 2020 in unserer Basilika

Wenn auch das äußerst beliebte Fest im Karlsgarten der Corona-Pandemie zum Opfer fällt, freuen wir uns auf den festlichen Einzug der Erntekrone 2020 in die Basilika St. Michael. Diesen Sonntag, 13. September 2020, beginnt um 9.00 Uhr der Festgottesdienst mit jenem Gesang, der Programm und Leitlinie jedes Erntedankfestes sein könnte:

Erde singe, dass es klinge, laut und stark dein Jubellied!

Laut und stark soll der Gesang sein – sogar im heurigen Krisenjahr, denn was ER trotz vielfältiger Einschränkungen geschaffen hat, verdient unser Preislied.

Kreaturen auf den Fluren, huldigt IHM mit Jubelruf!

Wir erinnern uns mit Freude an die Impulse, die uns Franziskus, Bischof von Rom, in seinem viel beachteten Rundschreiben “Laudato Si” eingeimpft hat: Von dieser Hymne an die Schöpfung und dem darin enthaltenen Aufruf zu ihrer Bewahrung kann sich niemand distanzieren, denn ER hat allem allein Leben eingehaucht!

Der Liedtext entfaltet schließlich kurz und prägnant auch noch eine Theologie des Erlösungsbundes “mit allen Nationen, die da wohnen auf dem weiten Erdenrund”. Da gibt es keine Exklusivität und keine Ausgrenzungen, denn ER  “trug selbst unsere Ketten” (3. Strophe).

Unser aller Dank gilt schon jetzt den Schöpfern der Erntekrone, allen Helferinnen und Helfern bei der Ausschmückung der Kirche, und allen Mitwirkenden mit ihren Stimmen und Instrumenten. Der unter seinem neuen Kapellmeister Norbert Brandauer wiedererstarkte Kirchenchor gestaltet den Erntedankgottesdienst mit der “Obersteiner Festmesse”, ohne die es offensichtlich in unserer Pfarre seit Jahrzehnten kein Erntedankfest mehr gegeben hat. Sollte diese Tradition aufgegeben werden? Für heuer bleibt sie gesichert.

Auch der liturgische Ablauf der Messe erinnert an etwas sehr Altes: Die Prozessionen des Volkes durch die Kirche waren bis ins Mittelalter fester Bestandteil der Volksliturgie und wurden mit Psalmengesängen begleitet. Die Gabenprozession mit Umschreiten des festlich geschmückten Zelebrationsaltares nach den Fürbitten geht der Gabenbereitung durch den Priester voraus, wenn wir singen: “Wie Wein und Wasser sich verbinden, so gehen wir in Christus ein!”

Richard Schano