Zusätzliche Präventionsmaßnahmen im Gottesdienst im gesamten Diözesangebiet

Erlass des Diözesanbischofs anlässlich der Ausbreitung des Corona-Virus

In den letzten Tagen gab es wieder vermehrte Covid-19-Infektionen in Oberösterreich. Deshalb bedarf es weiter einer gemeinsamen Anstrengung aller im Land lebenden Menschen, um die Verbreitung der Krankheit weiterhin unter Kontrolle zu halten. Das Land Oberösterreich hat deshalb die neuerliche Einführung des Mund- Nasen-Schutzes für weite Bereiche des öffentlichen Lebens angeordnet.

Bei der Feier öffentlicher Gottesdienste der Katholischen Kirche sind ab 7. Juli 2020 bis auf Weiteres in allen Pfarren und pastoralen Orten im gesamten Gebiet der Diözese Linz verpflichtend folgende Präventionsmaßnahmen einzuhalten (zusätzlich zu den Vorgaben der Rahmenordnung der österreichischen Bischofskonferenz zur Feier öffentlicher Gottesdienste in der jeweils gültigen Fassung):

  • Alle Mitfeiernden der Gottesdienste müssen beim Betreten und Verlassen der Kirchen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser darf während des Sitzens in der Bankreihe abgenommen werden.
  • Der gemeinsame Gesang im Gottesdienst ist auf ein Minimum zu reduzieren und soll vor allem während des Kommuniongangs oder bei anderen Bewegungen im Raum unterbleiben. Die Regelungen für den Chor bleiben aufrecht.
  • Die Austeilenden der Kommunion müssen neben der vorgeschriebenen Desinfektion der Hände zusätzlich wieder einen Mund-Nasen-Schutz verwenden.

Mit Nachdruck wird an die verbindliche Einhaltung der Abstands-Regelungen sowie der Hygienemaßnahmen der Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz erinnert. Der unterstützende Einsatz eines Willkommensdienstes hat sich sehr bewährt und sollte bei den öffentlichen Gottesdiensten gesichert sein.

Severin Lederhilger (Generalvikar)