Novene: 9 Tage gemeinsam beten

Pfarrer Ernst Wageneder lädt ein, sich in den kommenden 9 Tagen (“Novene” = 9-tägiges Gebet) im Gebet zu verbinden und vor allem für die Menschen einzutreten, die zur Zeit besonders gefordert sind: Kranke, Einsame, Sterbende, Pflegende, EntscheidungsträgerInnen, Helfende, usw.

Das Gebetsheft der “Novene zur Mutter der immerwährenden Hilfe” können Sie herunterladen und ausdrucken, indem sie auf das Bild rechts klicken.

9. Tag: Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst mich preisen. (Ps 50,15)

Du vollbringst erstaunliche Taten, du Gott unseres Heiles! Der 9. und somit letzte Tag der Novene ist da. Ihr seid eingeladen, noch einmal in die Tiefe des Gebetes einzutauchen und all eure Anliegen vor Gott zu bringen. Diese 9 Tage sollen aber auch Motivation sein, im Alltag regelmäßige Zeiten der Stille einzubauen und innerlich ruhig zu werden, sich auf das Wesentliche täglich neu auszurichten.

Alles Gute und Gottes Segen!
Pfarrer Ernst mit seinem Team

Dir ist Schweigen Lobgesang, Gott, auf dem Zion, dir erfüllt man Gelübde. Selig, den du erwählst und in deine Nähe holst, in deinen Höfen darf er wohnen. Wir wollen uns sättigen am Gut deines Hauses, am heiligen Gut deines Tempels. Furcht gebietende Taten vollbringst du und gibst uns Antwort in Gerechtigkeit, du Gott unsrer Rettung, du Zuversicht aller Enden der Erde und der fernsten Gestade. (Ps 65,2.5-6)

8. Tag: Wenn ihr mich von ganzem Herzen sucht, will ich mich von euch finden lassen. (Jer 29,13-14)

Gott, mach deinem Namen Ehre und hilf mir! Verschaffe mir Recht durch deine Kraft! Gott, höre mein Gebet, achte auf mein Schreien! Menschen, die ich nicht kenne, fallen über mich her. Sie schrecken vor keiner Gewalttat zurück, ja, sie trachten mir nach dem Leben. Du, Gott, bist ihnen völlig gleichgültig! Aber ich weiß: Gott ist mein Helfer, der Herr setzt sich stets für mich ein. Er wird dafür sorgen, dass meine Feinde durch ihre eigene Bosheit zu Fall kommen. Ja, Gott, beseitige sie! Du bist doch treu! Mit frohem Herzen will ich dir Opfer bringen, ich will dich preisen, HERR, denn du bist gut. Aus jeder Not hast du mich errettet, nur so konnte ich die Feinde besiegen. (Ps 54,3-9)

7. Tag: Das geknickte Rohr wird Gott nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jes 42,3)

Gott, ist uns Zuflucht und Stärke, ein bewährter Helfer in allen Nöten. Darum fürchten wir uns nicht, wenn die Erde auch wankt, wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres, wenn seine Wasserwogen tosen und schäumen und vor seinem Ungestüm die Berge erzittern. Kommt und schaut die Taten des Herrn, der Furchtbares vollbringt auf der Erde. Er setzt den Kriegen ein Ende bis an die Grenzen der Erde; er zerbricht die Bogen, zerschlägt die Lanzen, im Feuer verbrennt er die Schilde. Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin, erhaben über die Völker, erhaben auf Erden. (Ps 46,2-4.9-11)

6. Tag: Gott, der Herr, segne dich und behüte dich. (Num 6,24)

Ich bin wie ein Tauber, der nicht hört, wie ein Stummer, der den Mund nicht auftut. Ich bin wie einer, der nicht mehr hören kann, aus dessen Mund keine Entgegnung kommt. Doch auf dich, Herr, harre ich; du wirst mich erhören, Herr, mein Gott. Herr, verlass mich nicht, bleib mir nichtfern, mein Gott! Eile mir zu Hilfe, Herr, du mein Heil! (Ps 38)

5. Tag: Mein Gott, ich darf dir nahe sein, das ist mein ganzes Glück.

Ich höre das Zischeln der Menge – Grauen ringsum. Sie tun sich gegen mich zusammen; sie sinnen darauf, mir das Leben zu rauben. Ich aber, Herr, ich vertraue dir, ich sage: „Du bist mein Gott.“ In deiner Hand liegt mein Geschick. Wie groß ist deine Güte, Herr, die du bereithältst für alle, die dich fürchten und ehren; du erweist sie allen, die sich vor den Menschen zu dir flüchten. (Ps 31,14-16.20)

4. Tag: Wahres Glück liegt in der Erkenntnis, dass Gott uns Menschen liebt.

Der HERR ist mein Licht und mein Heil: Vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist die Zuflucht meines Lebens: Vor wem sollte mir bangen? Dringen Böse auf mich ein, um mein Fleisch zu verschlingen, meine Bedränger und Feinde; sie sind gestrauchelt und gefallen. Mag ein Heer mich belagern: Mein Herz wird nicht verzagen. Mag Krieg gegen mich toben: Ich bleibe dennoch voll Zuversicht. Eines habe ich vom HERRN erfragt, dieses erbitte ich: im Haus des HERRN zu wohnen alle Tage meines Lebens; die Freundlichkeit des HERRN zu schauen und nachzusinnen in seinem Tempel. (Ps 27,1-4)

3. Tag: Gott heilt, die zerbrochenen Herzens sind, er verbindet ihre Wunden.

Zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele. Mein Gott, auf dich vertraue ich. Lass mich nicht scheitern,  lass meine Feinde nicht triumphieren! Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden; zuschanden wird, wer dir schnöde die Treue bricht. Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade! Führe mich in deiner Treue und lehre mich; denn du bist der Gott meines Heiles. Auf dich hoffe ich allezeit. (Ps 25,1-5)

2. Tag: Meine Zeit steht in deinen Händen.

Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Er stillt mein Verlangen; er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen. Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht. Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher. Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit. (Ps 23)

1. Tag: Alle eure Sorgen werft auf ihn, denn Gott kümmert sich um euch.

Wie lange noch, HERR, vergisst du mich ganz? Wie lange noch verbirgst du dein Angesicht vor mir? Wie lange noch muss ich Sorgen tragen in meiner Seele, Kummer in meinem Herzen Tag für Tag? Wie lange noch darf mein Feind sich über mich erheben?
Blick doch her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, erleuchte meine Augen, damit ich nicht im Tod entschlafe, damit mein Feind nicht sagen kann: Ich habe ihn überwältigt, damit meine Gegner nicht jubeln, weil ich wanke!
Ich aber habe auf deine Güte vertraut, mein Herz soll über deine Hilfe jubeln. Singen will ich dem HERRN, weil er mir Gutes getan hat. (Ps 13)