Georg Friedrich Händels „Messias“ in der Basilika

„Halleluja“! Es war eine exzellente, bewundernswerte, würdevolle Aufführung von Händels Oratorium „Messias“, die am Sonntag, 27. Oktober in unserer sehr gut besuchten Basilika erklang. Gottfried Holzer-Graf leitete in gewohnt hoher Qualität die Kantorei St. Michael und das Consortium Lunaelacense, dazu vier karriereverdächtige junge Solisten (die UkrainerinTetiana Dyiu, Sopran; die Mozarteum-Absolventin Reinhild Buchmayer, Alt; den Österreicher Johannes Bamberger, Tenor; den Münchner Matthias Winckhler, Bass).

Die akustisch schwierigen Umstände in der Basilika kennend, war ich besonders von der Perfektion des Duetts von Alt und Tenor begeistert.

Große Freude, großer Jubel in der Basilika!

Pfarrer Ernst Wageneder wies in seinen einleitenden Worten darauf hin, dass es üblich sei, beim Erklingen eines Hallelujas in der Kirche sich von den Plätzen zu erheben. Tatsächlich, das gesamte Publikum folgte seiner Aufforderung!

Messias | Konzert in der Basilika Mondsee

Ein großer Dank gilt auch denen, die darüber hinaus für das gute Gelingen des Abends beigetragen haben: den eifrigen Händen am Pausen-Buffet, den Karten- und Programm-Verkäufern, unserem Fotografen, unserem Mesner.

 

Zitat aus dem „Messias“:

„ Wie lieblich sind die Füße derer, die das Evangelium des Friedens verkünden und frohe Botschaft vom Heil bringen. Ihr Schall ist ausgegangen in alle Lande und ihre Worte (gelangen) bis ans Ende der Welt.“

 

Tragen wir sie weiter und behalten wir diese „Messias“-Aufführung in unseren Gedanken!

Gallerie