St. Florian fällt von der Decke

Gottesdienst vom 29.09.2019 – zum Nachhören
Show all

St. Florian fällt von der Decke

Wie der Hl. Florian wieder seinen Platz an der Decke der Kirche Loibichl einnehmen wird

Der Schaden ist beachtlich !

Vor ca. einem Jahr sprang der Heilige Florian von der Decke der Kirche in Loibichl. Ihm war als einer der vier tragenden Heiligen des Freskos offensichtlich die Last zu schwer oder er wollte einfach nicht mehr. Er war aber – und das ist er schließlich seinem Status als Heiliger schuldig – so rücksichtsvoll, das in der geleerten Kirche zu tun, es kam also – Gott sei´s gedankt – niemand zu Schaden. Die Aufregung danach war groß. Kann man das überhaupt reparieren? Was wird das kosten? Wie kann denn so etwas überhaupt geschehen? Zahlt sich das aus? Ist das Deckengemälde überhaupt kunsthistorisch wertvoll?

Der Bau der Loibichler Kirche (1948), die dem Hl. Josef gewidmet ist, ist eine Danksagung der aus den beiden Weltkriegen heimgekehrte Loibichlern. Sepp Mayrhuber, Mitglied des Wiener Künstlerhauses malte das Altar- und Deckenfresko, die berühmte, in Loibichl wohnende Malerin Inge Dick gestaltete die Kirchenfenster.

Gründe genug für eine Ortsbesichtigung. Gestern war ich zusammen mit meinem Mann dort. Die Kirchentüre war offen, aber drinnen war es gespenstig, durchsichtige Plastikplanen lagen über den Sitzreihen, ein riesiges Gestell stand im Kircheninneren und oben auf der Empore hörte man das Rumoren. Wir schlichen hinauf und trafen, ja, darf ich vorstellen :

Frau Mag. Berenike Wasserthal – Zuccari und Michael Hirschfeld, beide von der Fa. Diplomrestauratoren Tinzl. Sie studierend, er auf einem Podest mit der Kelle und direkt unter den Fehlstellen des Freskos. Ich glaube, so unglücklich waren sie gar nicht über unsere Störung.

„Wie kann denn so was passieren?“ Da gäbe es viele Gründe: einesteils habe man kurz nach dem Krieg nicht qualitativ hochwertiges Baumaterial verwenden können, dann gibt es durch den mittlerweile stark angestiegenen Verkehr Schallwellen und Vibrationen, dann ist auch die Klimaveränderung spürbar usw. usw. Kurz, man weiß viele Gründe, aber nicht den Auslöser.

Zuerst musste man die Fehlstellen reinigen und die Ränder fixieren und dann wieder den Putz auftragen. Minutiös wurde also der Untergrund aufgebracht, dann begann die Grundarbeit: die Begrenzungslinien einzeichnen, das Grundgerüst aufzeichnen, bevor man in die Einzelheiten geht. 

Glücklicherweise wurde die Kirche vor etwa zwei Jahren gut „kartographiert“, dh. es gibt hochaufgelöste Fotografien, auf die ein Restaurator zurückgreifen kann.

Und alles soll in drei Wochen wieder wie früher sein !

Aber da der Heilige Florian in einer leichten Wölbung war, ist das Thema Perspektive ein ewiges und ein schwieriges und da müsse man sich gegenseitig immer überprüfen, ob das alles stimmt. Vor dem Ausfüllen der leeren Stellen galt es, das, was da früher war, auf Seidenpapier vorzuzeichnen. Und viele Versuche mussten gemacht werden: Hält die Farbe? Ändert sie sich nach der Trocknung? Wie hat der Schöpfer des Werkes gepinselt? Schnell? Leicht? Dick? Wie malt er Falten? Den Schatten?

“Bozetti”, die Skizzen des Gesichtes des Hl. Florian

Jetzt sind die beiden schon zehn Tage an der Arbeit. Sie teilen sich die zukünftige Arbeit in „Tagwerke“ ein und meinen, Mitte / Ende Oktober fertig sein zu können. Vorher aber erzählen sie mir eine aufregende Geschichte: Wie es viele Künstler machten, hat auch Sepp Mayrhuber nicht „einfach Gesichter gemalt“, sondern er hat sich aus der örtlichen Bevölkerung Menschen herausgepickt, die er dann malte. Nur von einer Person wisse man den Hintergrund genau: Die Mesnerin ist der Hauptengel, aber wer steckt hinter dem Hl. Josef? Wer hinter den Hirten und der Maria? Ob es denn Loibichler gibt, die das wissen?

Eine wunderbare Arbeit wird hier gemacht. So ganz umsonst ist das nicht, daher erlaube ich mir, noch einmal auf das Spendenkonto hinzuweisen: Pfarre Mondsee – Kirche Loibichl, Raiffeisenbank Mondseeland, IBAN: AT17 3432 2801 0011 0205, Rubrum Filialkirche Loibichl Spende für Renovierung.

Marie Christin de Forestier

%d Bloggern gefällt das: