Die Historiker haben entschieden

« Die Seele der Verstorbenen möge in das Paradies geführt werden »
Auf dem Weg
Show all

Die Historiker haben entschieden

Das KIRCHWEIH-FEST der BASILIKA ST. MICHAEL findet am 7. Oktober statt.

Das katholische Bildungswerk der Pfarre Mondsee schafft es immer wieder, herausragende Historiker mit ihrem Wissen um die Geschichte des Klosters Mondsee nach Mondsee zu bringen. Fast zwei Jahre ist es her, dass Prof. Heilingsetzer einen viel beachteten Vortrag im Pfarrsaal Mondsee hielt. Als ihm die Frage zum Kirchweihtag vorgelegt wurde, antwortete er ohne zu zögern:

Ich plädiere dafür, den bekannten Termin 7. Oktober 1487 mit der Weihe des Hochaltares als offiziellen Kirchweihtermin zu betrachten.

Der, mehrere Stunden dauernde, Weiheritus einer Kirche hatte sicherlich die Weihe des Hauptaltares als Höhepunkt. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass am 7.Oktober 1487 vor allem von der Weihe des monumentalen Hochaltares als Höhepunkt der gesamten Zeremonie berichtet wird. Als Erbauer der gotischen Klosterkirche, wie wir sie heute erleben, gilt Hans Lenngdörffer aus Burghausen, der unter Abt Benedikt Eck in Mondsee arbeitete. Übrigens: Zwischen 1420 und 1521 leiteten nur drei Äbte unser Kloster, ein Beispiel für Beständigkeit und klösterliche Kontinuität.

Bisher war es üblich, in geweihten Kirchen, die den Jahrestag der Weihe nicht am historischen Weihetag begehen können, dieses Hochfest am Samstag vor dem 3. Sonntag im Oktober zu begehen.

Dank der Hilfe und Überzeugungskraft der Historiker kann nun, wie es ja vom Datum der Festlichkeiten 1487 vorgegeben ist, ein Fest-Bogen vom Patroziniumsfest des Heiligen Erzengels Michael am 29. September bis zum Weihetag am 7. Oktober gespannt werden.

"Terribilis est locus iste": Wie ehrfurchtgebietend ist dieser Ort, so lautet der Einzugs-Gesang am Hochfest der Kirchweihe. Wie passend für den staunenden Besucher der Basilika St. Michael in Mondsee! Anton Bruckner hat mit seiner berühmten Motette "Locus Iste" jenen Text besungen, der von vielen Gastchören unbedingt in unserer Kirche gesungen werden will. Dieser Zwischengesang ist in der alten Liturgie als "Graduale" zwischen Lesung und Evangelium gesungen worden - jedes Jahr am Gedenktag der Kirchweihe.

Wir dürfen mit Recht hoffen, dass uns weiterführende Forschungen über das alte Benediktinerkloster Mondsee noch mehr über das Leben der Benediktinermönche, ihre Feste und Gepflogenheiten (Consuettudines) zwischen Michaelsfest und Kirchweihfest zu Tage bringen. Den Historikern und Historikerinnen wünschen wir dabei guten Spürsinn und interessante Entdeckungen !

X